DHBW-Alltag

Hier findest du Antworten auf Themen, die du sonst nirgends online findest.
Die Antworten basieren auf perönlichen Erfahrungswerten unseres Teams, sowie weiterer Studierender und Alumni. Wir haben versucht dir unsere Einschätzungen so allgemeingültig wie möglich zu formulieren. Natürlich können diese innerhalb einer Fakultät und von Studienrichtung zu Studienrichtung abweichen.

Dein 1. Tag in der Theoriephase beginnt meistens mit einer Begrüßung und deines Studiengangleiters. Danach erhältst du Infos zu Prüfungen, Semesterplänen, dem Wechsel zwischen Theorie und Praxis etc.
Manche Studengänge bieten sogar eine Art Kennenlernwoche an, oft verbunden mit einen Projekt.

Die Antwort ist recht simpel. Warst du gut in Mathe? Dann braucht du den Vorkurs eher nicht. Warst du weniger gut in Mathe – dann solltest du ihn besuchen 😉

Abhängig vom Semester in dem du dich befindest, schreibst du in den Prüfungsphasen, in der Regel am Ende eines Theoriesemesters, nur 1-2 Prüfung pro Woche, in etwas geballteren Semestern, können dies auch 3-4 Prüfungen die Woche sein.
Mit einem gewissen Grundverständniss der Thematik, reichen überlichweise ein paar Tage um die Prüfung zu bestehen. Um sie richtig gut zu bestehen, solltest du allerdings mindestens eine Woche vor der Prüfung mit dem Lernen beginnen. Oft wird von einem 80-20 Prinzip gesprochen. Mit 20% des Lernaufwands, den man für die Note 1 benötigt, besteht man die Prüfung mit den Noten 3-4. Die anderen 80% Lernaufwand musst du aufbringen, falls du die Noten 1-2 anstrebst.
Viele Klausuren, der Fakultäten Wirtschaft und Sozialwesen, sind eher auf Auswendiglernen ausgelegt, z.B. Marketing, andere, wie Kostenleistungsrechnung, eher auf Verständnis. Die Fakultät Technik hat zumeist die kompliziertesten und umfangreichsten Prüfungen.